Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

SCALINGS

Scaling up Co-creation: Pathways and challenges for socially robust innovation in Europe

Was ist SCALINGS?

Über das Projekt

Was bedeutet Ko-Kreation von Innovation? Wie kann Ko-Kreation in einer sozial verträglichen Art und Weise ausgeweitet, also „hochskaliert“, werden? Und was können politische Entscheidungsträger*innen tun, um verantwortungsvolle Innovation in Europa zu fördern? Mit diesen Fragen setzen wir uns im Horizont 2020 Projekt „SCALINGS“ auseinander.

Wir hinterfragen „one-size-fits-all“ Lösungen für soziale Herausforderungen. Stattdessen versuchen wir, innovative Praktiken zu fördern, die den sozialen, kulturellen und regulativen Kontext, in den sie eingebettet sind, berücksichtigen.

 

Aber was verstehen wir überhaupt unter Ko-Kreation? Und was bedeutet (hoch)skalieren?

Ko-Kreation (engl. co-creation) beschreibt den gemeinsamen Schöpfungsprozess mehrerer Personen oder Gruppen. Das können z.B. Unternehmen, Universitäten, politische Entscheidungsträger*innen oder Bürger*innen sein. Ein typischer „Ko-Kreation Innovationsprozess“ kann so aussehen, dass sich Mitglieder eines Start-ups dazu entschließen, ein innovatives Produkt zu entwickeln – wie zB einen 2-Line Power Kite, neue LEGO-Kreationen oder Smart-Home Produkte. Eine Universität stellt daraufhin Ressourcen zur Verfügung, die mitbenutzt werden dürfen. Um das Produkt zu optimieren, werden auch die Endnutzer*innen dazu eingeladen, an der Entwicklung mitzuwirken.

Unter „skalieren“ versteht man eine Größenveränderung; „hochskalieren“ bedeutet also, dass etwas wächst. In Bezug auf Ko-Kreation bedeutet das, dass Modelle, die an einem Ort (zB eine Teststrecke im ländlichen Ungarn) gut funktioniert haben, auch woanders (zB einer Großstadt wie Wrocław) eingesetzt werden.

Ko-Kreationsprozesse sind jedoch immer von ihren spezifischen Rahmenbedingungen abhängig und können deshalb nicht nach Belieben vergrößert werden. Was in Leoben funktioniert, muss in London noch lange nicht funktionieren. Dennoch gibt es bestimmte Erfolgsfaktoren, die gelungene Ko-Kreationsprozesse gemeinsam haben. SCALINGS versucht diese Erfolgsfaktoren herauszuarbeiten, damit die Ko-Kreationsprozesse auch dann funktionieren, wenn sie in einem größeren Maßstab eingesetzt werden.

 

Wie machen wir das?

Das Projekt besteht aus zehn Partnerinstitutionen aus neun europäischen Ländern. Darunter sind zB die Technische Universität München (DE), die Eindhoven University of Technology (NL), die Wroclaw University of Economics and Business (PL) oder das Imperial College London (UK).

37 Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen, wie z.B. Science and Technology Studies, Anthropologie, Philosophie und Recht, untersuchen verschiedene Instrumente zur Ko-Kreation. Der Schwerpunkt liegt auf Ko-Kreation in den Bereichen Robotik, Urbane Energiegewinnung und -versorgung sowie Autonomes Fahren. Die interdisziplinäre Zusammenstellung des Teams gibt uns dabei die Möglichkeit, komplizierte Probleme aus unterschiedlichen Blickpunkten heraus zu betrachten.

 

Und was soll dabei herauskommen?

SCALINGS richtet sich an Bürger*innen, politische Entscheidungsträger*innen und Unternehmen.

Bürger*innen sollen das nötige Werkzeug in die Hand bekommen, mit dem sie selbstständig Ko-Kreations-Prozesse anstoßen und umsetzen können. Politische Entscheidungsträger*innen unterstützen wir bei der EU-weiten Umsetzung von Rahmenbedingungen für Ko-Kreation, indem wir eine Policy-Roadmap entwickeln. Außerdem wollen wir Industrie und Unternehmen die Möglichkeit geben, von unseren Erkenntnissen zu profitieren, indem wir ihnen ein Toolkit für erfolgreiche Ko-Kreation zur Verfügung stellen.

Das SCALINGS-Team an der Uni Graz beleuchtet die rechtlichen Rahmenbedingungen für Ko-Kreation in Europa und besteht derzeit aus Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger, M.Sc. (LSE) und Dipl.-Ing. Annemarie Hofer.

 

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under Grant Agreement 788359.

23.06.2021

SCALINGS Online Veranstaltung - Innovating Together: Harnessing the Potential of Co-creation

Die SCALINGS Reihe "Innovating Together" endete diese Woche mit der letzten Sitzung am 23. Juni.

 

21.05.2021

SCALINGS: Final Annual Meeting

Am Freitag, den 21. Mai 2021, versammelte sich das SCALINGS-Konsortium zu seiner dritten und letzten Jahrestagung.

 

19.03.2021

Co-Creating a European Co-Creation Roadmap

Freitagnachmittag (19. März 2021) hat das SCALINGS Roadmap-Team den vorläufigen Entwurf der SCALINGS-Roadmap präsentiert und die Teilnehmer*innen des Workshops um Kommentare und Beiträge gebeten.

 

19.11.2020

SCALINGS Roadmap Workshop

Am 19. November 2020 fand ein Workshop zur Roadmap-Entwicklung durch das Team der TU München und der Universität Graz statt.

 

11.03.2020

Team Eisenberger in Paris

Am Mittwoch, den 11. März 2020, nahm Thomas Buocz im Auftrag des SCALINGS-Teams von Iris Eisenberger am SCALINGS-Workshop „Putting Connected and Autonomous Vehicles to test“ bei MINES ParisTech teil.

 

13. - 14.05. 2020

Scalings Konferenz

Vom 13. – 14. Mai 2020 fand an der Technischen Universität in Eindhoven / Niederlande die SCALINGS-Konferenz "Innovating Together: Responsible Scaling of Co-creation" statt. 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.