Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Ehemalige Mitarbeiter*innen

Mag. Aljoscha Puber, BA MA

Aljoscha Puber studierte Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz und war von März 2020 bis März 2021 Studienassistent am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft. Er absolvierte ein Bachelor- und Masterstudium der Philosophie, war im Zuge dessen bereits als studentischer Mitarbeiter tätig und verbrachte ein Auslandssemester an der Universität Bergen (NO). Zusätzliche Arbeitserfahrungen erlangte er durch einen Zivildienst im Sozialbereich, ehrenamtliche Mentoring-Tätigkeiten sowie ein Volontariat am Landesverwaltungsgericht Steiermark.
Herr Puber zeichnet sich durch ein breites Interessenspektrum aus, das diverse juristische Kernfächer berührt und Schwerpunkte in ausgewählten Querschnittsmaterien sowie in besonders grundrechtssensiblen Bereichen setzt (zB Persönlichkeitsschutzrecht, Medienrecht, Umweltrecht, Versammlungsrecht).

Neben seiner Tätigkeit als studentischer Mitarbeiter forschte Herr Puber auch im von der steiermärkischen Landesregierung finanzierten Projekt "REASON - Rechtliche Anforderungen an Statistische Modellierungen".

Herr Puber wird sich in den kommenden Monaten dem Gerichtsjahr widmen. Wir wünschen Ihm alles Gute und viel Erfolg!

Anna-Carina Kappel

Anna-Carina Kappel war bis zum Sommersemester 2021 als Studienassistentin am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft tätig.

Nach erfolgreichem Abschluss der Höheren Bundeslehranstalt mit Schwerpunkt auf Tourismus sammelte sie über zwei Jahre Praxiserfahrung im kaufmännischen Bereich, bevor sie sich für das Studium der Rechtswissenschaften entschied. Neben dem Studium war sie weiterhin im kaufmännischen Bereich tätig, konnte aber auch schon erste Erfahrungen im juristischen Bereich sammeln. Während ihres Studiums entwickelte sie ein großes Interesse für das öffentliche Recht, insbesondere dem Verwaltungsrecht und dessen Verfahren.

 

Dr. Lukas Reiter

Dr. Lukas Reiter war von Oktober 2017 bis Juli 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft. Bis März 2020 war er im Arbeitsbereich von Herrn Univ.-Prof. DDr. Bernd Wieser tätig. Mit April 2020 wechselte er in den Arbeitsbereich von Frau Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger. Lukas Reiter studierte Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz und absolvierte im Anschluss daran seine Gerichtspraxis.

Seine Dissertation verfasste er im Europäischen Beihilferecht zum Thema „Das Europäische Beihilferecht im Bereich des Sports – Rechtsfragen der staatlichen Finanzierung im Sportsektor“. Neben dem europäischen Beihilfe- und Wettbewerbsrecht waren das Krankenanstaltenrecht sowie das Verfassungsrecht (insbesondere vergleichendes Verfassungsrecht) seine Forschungsschwerpunkte.

Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Doktorats wird Lukas Reiter ab 13. Juli 2020 für die Herbst Kinsky Rechtsanwälte GmbH tätig sein.

Wir bedanken uns herzlichst für die gute Zusammenarbeit und wünschen Lukas Reiter alles Gute und viel Erfolg!

 

Stefan Steininger

Stefan Steininger, LL.M. (WU) war bis Juni 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team von Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger, M.Sc. (LSE). Seine Interessen- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Verwaltungs- und Verfassungsrechts. Er forschte an der Universität Graz im Rahmen des Projektes REASON.

Das Projekt REASON zeichnet nach, inwieweit politische Entscheidungsträger*innen in der COVID-19 Krise ihre Maßnahmen auf statistische Modellierungen gestützt haben. Darauf aufbauend untersucht REASON, welche rechtlichen Anforderungen sich an solche Modellierungen aus dem demokratischen, dem rechtsstaatlichen bzw. dem liberalen Grundprinzip der Verfassung ableiten lassen. Die Ergebnisse sollen in einen rechtspolitischen Vorschlag münden, der praktisch nutzbar ist und das innovative Potential statistischer Modellierungen erfolgreich mit den Anforderungen eines liberalen Rechtstaats in Einklang bringt.

Stefan Steininger studierte Wirtschaftsrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während des Studiums absolvierte er mehrere Praktika, unter anderem in einer renommierten Wiener Rechtsanwaltskanzlei. Während seines Studiums war er außerdem am Institut für Rechtswissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien im Team von Professor Eisenberger tätig. Danach absolvierte er ein Verwaltungspraktikum am österreichischen Verfassungsgerichtshof, seit November 2018 ist er Bediensteter des Magistrats der Stadt Wien in der Magistratsabteilung 64. Dort ist er im Vollzug und in der Legistik für Angelegenheiten des Eisenbahn-, Luftfahrt-, Energie- und Strahlenschutzrechts zuständig.

Thomas Buocz

Mag. Thomas Buocz war bis September 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team von Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger, M.Sc. (LSE). Seine Interessen- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Technologie- und Innovationsrechts, des Medienrechts, des Verfassungsrechts sowie der Rechtstheorie. An der Universität Graz forschte er im Rahmen des Horizon2020-Projekts SCALINGS und im Projekt CompCoRe.

Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien, im Rahmen dessen er ein Auslandssemester an der University of Copenhagen absolvierte. Thomas Buocz war bereits am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien sowie am Institut für Rechtswissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien in Iris Eisenbergers Team tätig. Zuletzt absolvierte er ein durch ein Marietta-Blau Stipendium gefördertes Forschungssemester an der Victoria University of Wellington in Neuseeland. Praktische Erfahrung sammelte er darüber hinaus als juristischer Mitarbeiter in der Rechtsanwaltskanzlei Dr.in Maria Windhager, als Mitglied der Bezirksvertretung des dritten Wiener Gemeindebezirks und als Verwaltungspraktikant im Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst (VD).

Tess Upperton, LL.B.(Hons), B.A.

Tess Upperton, LL.B.(Hons), B.A., war bis September 2021 als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin für das Projekt Responsible Robotics (RR-AI) im Team von Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger, M.Sc. (LSE) tätig. Daneben forschte Frau Upperton auch im H 2020 Projekt ETAPAS.

Zuvor war sie von Oktober 2020 bis Februar 2021 als Land Steiermark Fellow tätig. In ihrer Arbeit im Rahmen des Fellowships konzentrierte sie sich auf Rechtsvergleichung und Rechtsfragen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz (KI).

Sie studierte Rechtswissenschaften (LL.B., First Class Hons) und Psychologie (B.A.) an der Victoria University of Wellington, Neuseeland. Ihr letztes Semester verbrachte Tess Upperton im Rahmen eines Austauschprogramms an der Universität Kopenhagen. Abschließend absolvierte sie ein Praktikum an der neuseeländischen Botschaft und der Ständigen Vertretung bei der UNO in Wien, bevor sie nach Neuseeland zurückkehrte.

Nach ihrem Abschluss war Tess als Anwältin in der Anwaltskanzlei Chapman Tripp, die sich auf Wirtschaftsrecht und öffentliches Recht spezialisiert, tätig. Darüber hinaus war sie Tutorin und Lehrbeauftragte an der Victoria University of Wellington.

Tess interessiert sich insbesondere für die Bereiche Datenschutz, Immaterialgüterrecht, Vertragsrecht und öffentliches Recht.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.