Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Events and Public Performance

Board Meeting des Projektes „Participation and Representation of Minorities”

11. – 13.12.2019, Queen’s University Belfast

Univ.-Prof. Marko ist Mitglied des wissenschaftlichen Advisory Boards des von Dr. Timofey Agarin geleiteten Forschungsprojektes zum Thema „Participation and Representation of Minorities“, bei dem vier Fallgruppen, nämlich die Katholiken in Nordirland, die deutschsprachige Minderheit in Südtirol, die polnisch sprachige Bevölkerung in Litauen und die Grenzregion zwischen Deutschland und Dänemark am Beispiel der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, untersucht werden.

Bei diesen ersten Treffen wurden die Forschungsstrategien und das Forschungsdesign kritisch analysiert und diskutiert.

Workshop "Non-Recognized Entities in International and EU Law"

Ein Workshop mit dem Titel „Non-Recognized Entities in International and EU Law” fand am 28. November 2019 im RESOWI-Zentrum statt.

Dieser Workshop entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Fachbereich Rechts- und Politikwissenschaftliche Systemvergleichung (Institut für Rechtswissenschaftliche Grundlagen) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Joseph Marko, der Review of Central and East European Law (RCEEL) sowie der Buchserie Law in Eastern Europe (LEE).

Herausragende RechtswissenschafterInnen diskutierten die verschiedenen damit verbundenen strukturellen sowie rechtlichen Fragestellungen mit besonderem Hinblick auf die Rechtssysteme nicht anerkannter Staaten im postsowjetischen Raum. Die einzelnen Präsentationen dieses Workshops werden in einem Sammelband im Rahmen der Buchserie LEE im Laufe des Jahres 2020 veröffentlicht werden.

Programm

Buchpräsentation "Human and Minority Rights Protection by Multiple Diversity Governance"

am 27. November 2019 am RESOWI-Zentrum

Am 27. November 2019 wurde das im Routledge, Taylor & Francis Verlag erschienene Buch „Human and Minority Rights Protection by Multiple Diversity Governance” von Univ.-Prof. Joseph Marko (gemeinsam mit Sergiu Constantin) im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Vorträgen von Prof. Dr. Stefan OETER (Universität Hamburg) und Prof. Dr. Narine GHAZARYAN (Universität Nottingham)  vorgestellt.

Das Buch bietet einend umfassenden Überblick und eine kritische Analyse des Minderheitenschutzes im Rahmen des staatlichen Verfassungsrechts und des Völkerrechts in Europa. Es richtet sich an Studierende, Wissenschaftler und Praktiker mit einem Interesse an europäischer Politik, Menschen- und Minderheitenrechten, Verfassungs- und Völkerrecht, sowie Governance und Nationalismus.“

Eröffnet wurde der „Round Table Diversity Governance“ von unserem Rektor Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek und unserem Dekan Univ.-Prof. Dr. Christoph Bezemek.  Es folgte eine anregende Diskussion des Herausgebers und der Vortragenden mit dem bunt gemischten Publikum.

Programm

1. Internationales Expertenmeeting in Tangerang, Indonesien

Verfassungsgerichtshof der Republik Indonesien

Der Verfassungsgerichtshof der Republik Indonesien veranstaltete vom 20. – 21. September 2019 in Kooperation mit Prof. de Villiers von der Curtin University Australia und Ms. Canavan von der Max Planck Foundation for International Peace and Rule of Law sein erstes internationales Expertenmeeting mit dem Titel „The Role of the Judiciary to Promote Social Justice – The Protection of Socio-Economic rights”.

Dieses erste Expertenmeeting, dem weitere folgen sollen und an dem Richter und Mitarbeiter des indonesischen Verfassungsgerichtshofes sowie internationale Richter und Juristen teilnahmen, befasste sich mit den Möglichkeiten einer Förderung der Zusammenarbeit zwischen Justiz, den Gerichten und Verfassungsrechtsexperten. Die Ergebnisse sollen einen neuen Einblick in die Problematik geben und zukünftige Expertenmeetings sollen als Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer dienen.

OSCE New set of HCNM Recommendations on "Access to Justice and National Minorities"

OSCE Workshop am 26. Mai 2017 im Festsaal des Meescheinschlosses

 In 2016 the OSCE HCNM (High Commissioner on National Minorities) initiated a process to draft a new set of thematic Guidelines on the Topic of "National Minorities and Access to Justice".

 In autumn 2016 the HCNM selected an external consultant to prepare an initial draft version of the Guidelines and held preliminary consultations on the draft text with colleagues from the OSCE ODIHR.

 Next step was to involve a selected group of high-skilled specialists with recognized experience and knowledge into the process of setting up Guidelines on "National Minorities and Access to Justice".

 Prof. Joseph Marko was one of the team of specialists who was invited by the HCNM to work on the new set of Guidelines.

 So the HCNM started the process by organizing a round of face-to-face consultations on March 15th, 2017 in The Hague.

 For the second round of consultations Prof. Marko invited the OSCE HCNM to our University and the workshop took place on May 26th, 2017 at the Meerscheinschlössl in Graz.

 

Islam, Recht und Diversität

Tagung am 22. und 23. Mai 2017, Fakultätssitzungszimmer, SZ 15.21

 Die Flüchtlingskrise und der rapide demographische Wandel in Österreich stellen neue Herausforderungen an Recht und Gesellschaft und wecken dabei, gerade wegen (Rechts)Unsicherheiten und Missverständnissen, Ängste. Die Tagung bot eine kompakte Zusammenschau der zentralen rechtlichen Fragestellungen vom Islam, Recht und Diversität, wobei ein Schwerpunkt auf das öffentliche Recht und dessen Grundlagen gelegt wurde.

 Dabei wurden zunächst die rechtshistorischen und rechtstheoretischen Fundamente freigelegt, um vor diesem Hintergrund die verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen aber auch die verwaltungsrechtlichen Ausgestaltungen islamischer Organisation und Autonomie zu erfassen. In diesem grundrechtssensiblen Bereich wurde insbesondere die Religionsfreiheit betont, aber auch die Kommunikations- und Vereinigungsfreiheit durch eine einleitende Podiumsdiskussion thematisiert. Die Tagung zeigte die Grenzen und Möglichkeiten von Diversity Governance im positiven Recht Österreichs auf und eröffnete zugleich einen klareren Blick auf den Schnittbereich von Recht, divergierenden Gerechtigkeitsvorstellungen und Politik.

 Programm

Fotos der Veranstaltung "Recht, Islam und Diversität"

 

 

Joseph Marko Rechtsberater im Zypernkonflikt

Im Juni 2016 wurde Prof. Marko zum Rechtsberater des Special Advisor to the Secretary General on Cyprus Herrn Espen Barth Eide, dem UNO-Vermittler im Zypernkonflikt, bestellt und nimmt seither an den intensiven Verhandlungen über die Wiedervereinigung Zyperns teil.

In dieser Funktion kann er in den komplexen Verhandlungen zwischen dem türkischen Teil Zyperns im Norden und dem griechischen Teil im Süden auf sein umfangreiches Fachwissen, welches er auch in seiner Funktion als Vizepräsident des Bosnischen Verfassungerichtshofes gezeigt hat, zurück greifen.

Ende Juni 2017 begannen weitere Verhandlungen über die Wiedervereinigung Zyperns, die zuerst vor Ort in Nikosia geführt wurden und nunmehr in der Schweiz, in Crans Montana, weitergeführt werden.

UN Zypernverhandlungen im Jänner 2017 in Genf

3. China-Forum "One Belt, One Road"

Am 24. und 25. November 2016 gestaltete das Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft gemeinsam mit der East China University of Political Science and Law einen Workshop im Rahmen des 3. China-Forums des Konfuzius-Institutes der Karl-Franzens-Universität Graz.

In sieben Vorträgen wurden rechtliche Fragen zu Kooperationen entlang der neuen Seidenstrasse diskutiert. Die Grazer Beiträge kamen von Dekan Stefan Storr, Prof. Joseph Marko, Prof. Eva Schulev-Steindl und Prof.

3. Chinaforum on Youtube

Intensivierung der Kooperationen mit China an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Als Teil einer Wissenschaftsdelegation des Landes Steiermark unter der Führung von Wissenschaftslandesrat Mag. Christoph Drexler besuchten Prof. Joseph Marko, Prof. Karl Stöger, Dr. Stephan Hinghofer-Szalkay und Mag. Manuel P. Neubauer im April 2016 die East China University of Political Science and Law in Shanghai.

Die Vertreter der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der KFU haben im Rahmen dieses Chinabesuches auch ein gemeinsames Seminar zu Legal Governance and Politics mit Vorträgen chinesischer und österreichischer WissenschafterInnen veranstaltet. 

Auch wurde dann gemeinsam mit unserer Frau Rektorin, Prof. Christa Neuper, ein Abkommen für die Intensivierung der Zusammenarbeit in Lehre und Forschung abgeschlossen.

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.